Dashboard A Requiem for Souls - A whimsical adventure

Roadmap June 2019

Entity File & Entity Note permissions, Quest roles and nested view improvements.

Hallo lieber Leser und herzlich willkommen in den Hallen meines Buches,

dies hier ist mein Reich und ich halte in diesem die Abenteuer und Erlebnisse von mir und all jenen fest, die ich irgendwo als interessant oder zumindest milde erwähnenswert empfinde. Solltest du ein schwaches Herz haben oder gar zu einfach zu beleidigen sein, so kehre am besten jetzt um. Lege das Buch dorthin zurück wo du es gefunden hast und empfehle es deinen Freunden weiter, aber erwarte nicht, dass ich in irgendeiner Form Rücksicht auf deine Befindlichkeiten nehmen werde, nur weil du deine Grenzen nicht so recht kennst.

Solltest du jedoch den Magen dafür haben und dich mit uns auf diese magischen Abenteuer begeben, so verspreche ich dir, dass du die Geschichte einer Lebenszeit erleben wirst, da ich live mittendrin anstatt nur mittendrin war, könntest du da so garnicht in besseren Händen als den meinen sein. Also lass dich entführen in eine Odyssee der Magie und des Abenteuers, einer Prosa der Intrige und des Herzschmerzes, einem Werke so voller hoher Mächte und unglaublicher Abenteurer, dass selbst die Götter dabei den Atem anhielten.

Und hier haben wir meine wunderbare Person, der frische Windhauch, der einen nach einer durchzechten Nacht erfrischt, das Gefühl des Mondscheins auf dem nackten Rücken, das magische Kribbeln vor dem Wirken eines Zaubers, das bin ich, oder zumindest die Essenz von mir.

Ich bin in solchen Selbstbeschreibungsdingern echt nicht gut, deswegen werde ich diese Sektion hier vermutlich ein paar dutzend Mal umarbeiten.... oh well!

Achja, mein Geburtstag ist der 24.Pharast, nur falls das irgendwo oder irgendwann mal Relevanz haben sollte.... so für den verdammten Dieb, der hier grade die Nase in mein Journal steckt!

Nennenswerte Persönlichkeiten:
- Astrid Shelnite als die, die dem Fass den Boden ausschlägt
- Chumaqa Chekek als große fedrige Plüschkugel
- Alias Pseudomnya aka Ithilion aka Ali als Essenskritiker
- Tres als die Dame, der die Munition ausging
- Lord Ferraro als selbstmörderischer Adeliger
- Lost als Sweetheart Surpreme
- Picdus Zocks als humorarmer Tavernenbesitzer
- Ryujin als wandernde Landmasse
- Wicked Shannon Grimcandle als mittelgroße Apokalypse mit dramatischem Timing
- Yours truly als Erretterin der Bären und Beschwörerin von Orkkriegern

Relevante Locations:
- Massalia
- Hillshire

Ein Bett! Ein echtes Bett! Zwar noch nicht groß die Möglichkeit eines Bades aber ein echtes Bett und echtes Essen, wenn auch ein wenig fade. Dazu jede Menge neue Erlebnisse und bla ich sollte einfach endlich mal anfangen das Ganze hier niederzuschreiben, wenn ich hier weiter drumherum plappere sitze ich die ganze Nacht hier dran und darauf habe ich jetzt auch wenig Lust.

  • Dieser erbärmliche Tag begann damit, dass wir glorreich an einem Strand angespült wurden, natürlich mit Wasser in der Lunge und Sand überall dort wo er nicht hingehörte.... yuck!
  • Dazu wurden wir von einer riesigen Schildkröte niedergestarrt, seltsamerweise war es dieselbe, die davor unser Boot hatte kentern lassen und uns fast gegessen hatte~
  • Nach einem kurzen Stare-Off verursachte die Schildkröte eine große Welle, welche ein Schiff aus dem Meer holte, ein schwacher Ersatz für unsere vermutlich ertrunkenen Mitflüchtlinge, aber oh well, außer mir scheinte das niemanden zu kümmern - ich sehe hier ein gewisses Schema, die Leute mit denen ich unterwegs bin sind entweder nicht allzu hell oder nicht allzu gut, vermutlich beides
  • Naja auf jeden Fall waren in dem Schiff Kisten mit allerlei kleinerem sortiertem Loot (Session 4 Loot)
  • Nachdem wir das Zeug grob unter uns verteilt hatten gab die Schildkröte uns zu verstehen, dass sie mit mir reden wolle... ein sehr.. spannendes Erlebnis
  • Also beschwor sie einfach mal casual eine Welle, die mich bis vor ihre Nase trug, welche ich anfassen sollte nur um mir eine Vision davon einzufangen, wie sie angegriffen wurde, also die Schildkröte, und Schiffe ihre Kinder entführten
  • Nach kurzem Austausch und etwas Herumrätseln kommen wir auf folgende Fakten:
    • In der Kiste war eine Paradearmor mit den Insignien von Kalidor
    • Ali war schonmal in Kalidor
    • Die Schiffe flogen die Farben von Valencia (21 Sterne, 1 Stern oben als Basis), um genau zu sein Myrenda
    • Es handelte sich um Kriegsschiffe
    • Die lokale Flagge von Myrenda beinhaltet Fische
    • Die Schildkröte heißt Ryujin
    • Die Schildkröte will, dass wir ins Landesinnere gehen
  • Anschließend kümmerte sich die Schildkröte noch mit etwas Seewasser um unsere Ringe, gefühlt jedoch mehr so als "aus" Knopf und weniger als diese tatsächlich komplett zu zerstören
  • Naja wir nehmen auf jeden Fall die Quest der Schildkröte an und machen uns anschließend ins Landesinnere, denn so mäßig ausgerüstet wie wir sind, wird das sonst echt nix mit uns
  • Auf dem Weg landeinwärts lasse ich unseren mittlerweile saubergewaschenen und reinweißen Chumaqa noch ordentlich aufplüschen, damit er nicht so sehr friert und flausche ihn danach noch ein wenig

 

  • Ein wenig im Landesinneren sehen wir schließlich Rauch, jedoch nicht die Art von "hey da ist ein freundlicher Schornstein, da ist Zivilisation" - Rauch, nein, natürlich bei unserem bisherigen Glück war es natürlich ein "hey entweder haben die grade im Spätsommer ein Frühjahrsfeuer oder irgendjemand hat das Haus des alten Jenkins angezündet" - Feuer
  • Während wir also auf das Feuer zusteuern, erzählt uns Astrid noch über die Valencier, dass diese "alles arrogante Arschlöcher sind, weiß sonst nicht viel. Im Hinterland gibts Orkstämme. Die meisten, die in Valencia leben, haben irgendwo viel Geld verdient und sich dann dort niedergelassen"
  • Als wir also nun so erleuchtet wurden, sahen wir endlich auch, was den Horizont so schön erleuchtet hatte, es war tatsächlich eine brennende Stadt, welche geradezu nach Tod und Verderben stank
  • Unser erster Anblick den wir bekamen war der Standoff eines Ogers (Hassen kleinere Rassen, arbeiten nie mit ihnen zusammen, ansonsten entführen sie gerne weibliche Wesen anderer Völker, um ihrem inzestgeplagten Genpool weiteres Material hinzuzufügen) und eines kleinen gut gekleideten Kobolds
  • Hierbei war bemerkenswert, dass der Oger als Schlachtroos für Goblins diente, welche sich ein kleines Häuschen auf dessen Rücken gebaut hatten, wohingegen der Kobold schwer verletzt sein Bestes gab zwei Kinder mitsamt ihrer Mutter vor dem Oger zu schützen
  • In einem Moment des Heldenmutes oder der geistigen Umnachtung (meine Begleitung färbt wohl auf mich ab) lenkte ich den Oger lange genug damit ab, dass ich ihm mitteilte, dass er selbst für die Verhältnisse seiner verdorbenen Rasse körperliche Ausmaße besitzt, welche aktive Gesundheitsrisiken mit sich tragen ("Hey du fettes Mistvieh!"), als dass der Kobold die kurze Ablenkung erfolgreich nutzen konnte um den Oger anschließend von hinten töten zu können
  • Selbiger Kobold stellte sich uns anschließend als Lord Ferraro vor, der ziemlich mitgenommene Lord von Hillshire (sein Zustand spiegelte den Zustand seiner Stadt gut wieder)
  • Kurz darauf kam auch schon Nachschub für die Goblins, unter anderem ein Wolfsreiter
  • Ein riesiges Entangle später.... rennt Astrid mir mittenrein.....
  • Kaum hatte ich es dismissed und einen Ork beschwören... rannte sie hingegen nicht mehr hinterher sigh
  • Unser werter Lord richtete vergleichsweise überschaubaren Schaden an, lenkte unsere Angreifer jedoch recht gut ab
  • Der wahre Retter in der Not hingegen, Brutus der Ork, sorgte für mehr Ablenkung als irgendjemand sonst hätte schaffen können
  • Dies eskalierte darin, dass er einen Goblin sogar mit seinem Hintern verschlang, nur um anschließend schäbig von seinen Freunden getötet zu werden
  • Danach gab es dann sogar einen kurzen Dank des Lords

 

  • Wir ließen uns also einmal mehr breitschlagen etwas weiter in die Stadt hineinzuschleichen und fanden einen Marktplatz wieder in welchem Ogerrösser Dinge demolierten, Goblins feierten und der knuffigste Bär der Welt gepiesackt wurde
  • Während Ali einen Goblin adoptierte (I don't judge, er hatte ja auch schonmal nen Tengu und wollte sich davor an Teta ranmachen) gab uns der Lord schließlich auch ein paar Hintergrundinfos:
    • Er füchtet, dass Shannon bereits in der Stadt ist
    • Wir befinden uns in Massalia
    • Es gibt viele Angriffe aus dem Osten durch einen Clan, welcher von einer Hag, Wicked Shannon Grimcandle geführt wird
    • Alle zwei Tage gibt es Angriffe, der Lord arbeitete schon an einer Evakuierung, welche sich jedoch schwierig gestaltet
  • Wir stehen also bei dem Marktplatz und starren einem halben dutzend Oger und diversen Goblins entgegen
  • Aus Gründen, die sich mir bis heute nicht erschlossen haben, mussten wir unbedingt die Oger umhauen, bevor Shannon auftauchte (ich begnügte mich damit Leute und Bären zu retten und anschließend zu überleben)
  • Naja auf jeden Fall rennen einige Goblins weg und verschwinden erstmal postwendend in einer Flammenwand (ups - Wall of Fire)
  • Als Shannon dann aktiv in Sicht kommt "huh't" sie uns mysteriös wie Hags es halt sind an und sie lässt speziell mir einen bösen Blick zukommen
  • Hinter uns marschieren indes Soldaten heran und irgendwann zwischendrin werden die letzten Oger gefällt
  • In ihrem Monolog teilt Shannon indes Ferraro mit, dass ihr die Stadt gehören werde und auch seine neuen Verbündeten nichts an diesem Zustand ändern werden
  • Nachdem sie dann abgezogen war gab es nochmals ein wenig Hintergrundinfos:
    • Seit einigen Wochen gibt es diese Angriffe
    • Im gesamten Land herrscht Ausnahmezustand
    • In der kompletten Gegend schaut es echt nicht schön aus, gleiches gilt für Ostenveld, Ellchest, Delshire, Portshire und Dorilia
    • Mordekai ist der General eines Hellknight Ordens und Ferraro kennt den Orden zumindest ein wenig (Yay Teufelsanbeter!)
  • Naja auf jeden Fall gibt es eine kleine Belohnung (zumindest wird sie versprochen) in Form von Kräutern, magischen Tinten, Gewürzen etc., welche Ferraro via Brief von seiner Hofmagierin Nephalia anfordert, welche in sicherer Entfernung zur Stadt in einer Befestigung sitzt (kluge Magierin)
  • Untergebracht werden wir in einer Herberge, welche von Picdus Zocks geführt wird, sie ist auch das beste Haus der Stadt... und das einzige, das noch offen hat
  • Nach diesem kurzen Intermezzo gab es ein weiteres Mal Exposition:
    • Shannon ist eine Aschenhag und sehr feueraffin
    • Sie hat auch eine magische Laterne
    • Dazu neigt sie zu klassischen Hagdingen wie dem Essen von Kindern, dem Kochen von Menschen und dem praktizieren komischer Rituale (regelmäßige Scrabbleabende)
    • Oger, Trolle, Goblins, Gnolle und Orks können normalerweise nicht miteinander, aber sie hat sie alle geeint unter ihrer Knute
    • Sie lagert mit ihrem Heer irgendwo in den Eribican Steppes
    • Die Angriffe sind rücksichtslos und ohne Pause und "die Stadt wird vermutlich in den nächsten Tagen fallen"
    • Dazu scheinen die Monster weder zu hungern, noch zu ruhen und auch mit dem fallen haben sie es nicht so recht
    • Sollte Shannon jedoch fallen, so sei der gesamte Spuk vorbei!

 

  • Oh well danach ging es dann nurnoch in die Taverne wo der Wirt kurzerhand davon überzeugt wurde, dass Lost mit hinein darf
  • Ali hat irgendwie den seltsamen Gedanken, dass Lost kein Bär sei, dabei ist doch absolut klar, dass er dutzende Dinge ist, vor allem liebenswert und unschuldig, aber auch auf jeden Fall ein Bär
  • Dazu gab es dann Speis und Trank und während Chumaqa seine Suppe schlürfte lieferten Ali und ich uns ein kleines Standoff im Würzen unserer Speisen - Ich würzte, er stellte sich an wie ein Dreijähriger
  • Bei der Zimmeraufteilung war es dann auch einfach und schnell: Lost und ich bekamen ein Zimmer, Chumaqa und Ali teilen sich eines und Tres und Astrid nahmen das verbleibende Zimmer zusammen.